Herzliche Grüsse von Marc

Im Namen von Marc darf ich Euch die allerherzlichsten Grüsse überbringen. Und eine Träne von ihm soll ich Euch auch übergingen. Es ist eine Träne, die er weint für diejenigen, denen er schmerzende Zehen bereiten wird. Ja, es ist nun soweit gekommen, dass diese Selbstverständlichkeiten, die er Euch darlegt aus seinem Leben, Euch nur gezeigt werden, Euch zu erinnern, dass, wenn dieses Marc möglich ist, es einem jeden von Euch ebenso möglich ist und offensteht. Ja noch einfacher sein möge, weil ihr einen Weg seht und wohin er führt. So dass ihr ihn genauso gehen könnt, oder auf eine andere Art, ganz wie Ihr wollt, wann Ihr wollt und falls Ihr möchtet. Aber nicht den schlimmen Zweifeln unterliegen müsst, wie Marc, im Unwissen, wohin eine solche Reisen gehen könnte.
So denn, lasst die Tränen ungeweint, stellt Marc bitte nicht auf einen Sockel, von dem er nur fallen kann und wie immer genau auf die Zehen derer, die jemanden auf einen Sockel stellen, sondern steigt ihm auf die Hände, auf die Schultern und auf den Kopf. Nehmt ihn als eine Leiter, es ihm nicht nur gleich zu tun, sondern über ihn hauszugehen. Damit macht ihr nicht nur Euch sondern auch ihn glücklich. Und seid gewiss, was Marc kann, das könnt Ihr schon lange. Traut es Euch nur zu und nehmt die Hand des Erzengels Gabriel, der in Wahrheit nichts Anderes ist, als wenn Gott ein menschliches Wesen wäre, dessen rechte Hand wäre. Uns den Halt zu geben und sicher durch das Leben zu führen. In die Glückseligkeit. Und uns unterwegs auf all die Schönheit aufmerksam zu machen, die da ist. Und dies ist schon ein Hinweis auf seine 51. Botschaft.
So ist er, unser Bruder Gabriel, wie die Liebe halt ist, geheimnisvoll, nicht greifbar aber immer die Liebe. Und wenn Marc diese Liebe hören kann, könnt Ihr das auch. Und wenn Marc dieser leisen Stimme immer mehr Aufmerksamkeit gegeben hat, könnt Ihr das auch. Wieso auch nicht? Marc hat sich Euch gezeigt, um zu zeigen, dass er nichts Besonderes ist. Aber das Besondere ihn dennoch suchet und findet. Im gleichen Masse wie Euch auch.
Es geht es nicht darum, zu wachsen, sich anzustrengen, grösser zu werden. sondern nur aufhören, sich klein zu hauen. Einen jeden Tag aufs Neue. Und dieses ist je eigentlich die ganze Botschaft von Marc: so menschlich mit all seinen Schwächen, kommt ein Wandel hin zur Befreiung, wenn er nur nicht mehr mit aller Gewalt verhindert wird.
Und lasst Euch die Worte von Marc weitergeben, die ihm ja auch vergessen waren: Ihr seid in der vollen Grösse des Heiligen Geistes, Ihr seid der Christus, ihr seid Kinder des himmlischen Vaters und könnt nicht grösser sein, als die Liebe, weil Ihr die bereits seid. Ihr könnt nur Eure Grösse denn als diese die sie ist, anerkennen. Wie auch Marc auf dem Weg ist, dieses wieder zu lernen. Hinzukommen zu dem, wie Gabriel auch dir deine Wahrheit gibt:

Du bist Liebe
Bookmark the permalink.